Am 9. Februar 2014 hat das Schweizer Stimmvolk die Masseineinwanderungsinitiative mit 50.3 Prozent Ja-Stimmen angenommen. Keiner der Stadtkantone mit hohem Ausländeranteil war dafür. Ich arbeite in einem internationalen Konzern und hatte damals mit einige Deutschen Kolleginnen und Kollegen zu tun. Was musste man sich da alles anhören.

Fast schon als radikal, ausländerfeindlich wurde die Schweiz dargestellt. Ich bin heute noch der Meinung, dass das Resultat auf eine Art ein „Versehen“ war – spätere Abstimmungen das noch strenger auszulegen sind richtig gehend bachab gegangen. Aber es war so – und es gibt Auswirkungen und Erschwernisse, keine Frage. Die grundsätzliche Geschichte dass die Schweiz ein autonomer Staat ist und somit der EU nicht blind nachrennen muss hat schon eine gewisse Bedeutung gehabt in dieser Frage.

Damals habe ich viel diskutiert und oft war „man“ der Meinung – das hätte in vielen europäischen Staaten auch passieren können. Nur hat das Volk dort meist nicht diesen direkten Zugriff auf die politischen Aktionen, deshalb wird das erst am Wahlsonntag entschieden oder „geändert“.

Nun war solch ein Wahlsonntag in Deutschland und was haben wir gesehen – aus meiner Sicht ein bisschen eine Peinlichkeit für das Land. Die AfD – eine absolut radikale rechte Partei die sich auch intern absolut uneins ist wird drittgrösste Fraktion in Berlin. Aus meiner Sicht ist eine solche Partei in keiner Weise ein „Alternative“ – auch nicht für Deutschland.

Sicher – nebenbei wie bei uns damals – haben einige die Partei aus einer Art Protest gewählt. Nur hatte man sich da bei uns zwar für eine Rechte, aber natürlich nicht radikale Partei (eine der ganz grossen Parteien) entschieden. Hier aber haben sich die Protestler aus meiner Sicht deutlich vertan. Rechts, auf das eigenen Wohlergehen ausgelegt – alles ok. Aber radikal geht gar nicht – und das hat jetzt auch nichts mit der Geschichte Deutschlands zu tun sondern ist einfach ein Fakt.

Trump, die AfD – populistische Parteien oder Akteure sind im Aufwind – da kann man nur hoffen, dass die sich selbst zerfleischen. Trump denke ich ist auf recht gutem Weg irgendwann nicht mehr ernst genommen zu werden (oder nur noch von zu wenigen Leuten) – ist aber leider gefährlich. Die AfD muss sich jetzt erst mal wieder neu erfinden (weil die Petry ja schon mal den Sch…. eingezogen hat…) und mit ein bisschen Glück wird das nicht wirklich funktionieren. So wie es jetzt scheint wird das eine derart extreme Auslegung geben, dass zumindest ein Teil der Wähler ein schlechtes Gewissen bekommen werden.

Fazit: Ich bin mehr oder weniger davon überzeugt, dass die Diskussionen mit Deutschen Kollegen entweder verstummen oder eine ganz neue Qualität erhalten werden. Ich erachte es als peinlich, wenn ein Land meint dass diese Denkweise in der Lage sein sollte, einen modernen, tollen Staat zu regieren.

In Facebook hat einer dazu einen interessanten Vergleich gezogen; „Wenn das Bier in der Kneipe schlecht ist gehe ich in eine andere Kneipe oder bestelle ein anderes Bier – aber ich gehe nicht aufs Klo und trinke das Wasser aus der Schüssel“. Das würde ich so einfach mal stehen lassen…

Werbeanzeigen