Ich bin ja wirklich absolut überzeugt von den Geräten der Firma Ubiquiti Networks ( http://www.ubnt.com ) – vor allem von den WLAN Accesspoints der Unifi Serie. Die haben bei mir zu Hause alle Probleme gelöst, die wir vorher hatten. Nun haben die eine Enterprise-Technologie gratis eingeführt, nämlich das Roaming der Geräte (….kürzest erklärt – immer mit dem Accesspoint verbunden der den besten Empfang bietet…) ohne der Mithilfe, das gesamte Netzwerk läuft ohne Interferenz auf demselben Kanal. Vorher hatte ich meine drei Accesspoints auf drei Kanälen laufen, die Endgeräte sind dann in der Lage bei schlechtem Empfang den anderen AP zu wählen.

Nun, nur einen Kanal zu betreiben braucht es eigentlich bei mir nicht, ich war aber irgendwie doch scharf auf die Funktion und habe das ausprobiert (grundsätzlich bräuchten Endgeräte mit der Lösung tendenziell weniger Strom, was aber eher nicht nachweisbar wäre – denke ich…). Eine erste Überraschung – die Konfiguration ist ECHT einfach, ein paar Klicks und das steht alles bereit. Eine zweite Überraschung – jedesmal wenn ich einen AP zu füge in die Gruppe der zusammen gehörenden, stirbt das komplette Netzwerk – auch das bei mir kein Problem, als Admin grosser Netzwerke hätte ich eine Freude daran :-(!

Die grösste Überraschung liefert am Schluss dann aber doch wieder die Konfiguration – die Funktion steht nur mit 20Mhz Bandbreite zur Verfügung – was den Datendurchsatz grundsätzlich bei ca. 30 Mbit/s limitiert. Die vorher einstellbare Option 40Mhz bleibt grau, kann nicht mehr angewählt werden. Somit stiehlt diese Option dem System im Prinzip so etwa den halben Durchsatz. Wieso das so ist – ich habe keine Erklärung gefunden…

Es ist nicht so, dass man mit 30Mbit überhaupt nicht leben kann – aber irgendwie ist mir immer unwohl etwas neu einzuführen wenn danach nur noch die halbe Leistungsfähigkeit übrig bleibt, da läuft doch was nicht richtig. Aber – unbrauchbar wurde das System dadurch natürlich noch nicht. Unbrauchbar wurde es auf Grund zweier anderer Problemchen. Spinnt eine Netzwerkkarte (WLAN) im Netz oder hängt sich ein PC halt irgendwie auf, dann läuft praktisch auf dem ganzen Netz nichts mehr, ganz sicher läuft nichts mehr auf den Geräten die an denselben AP verbunden waren, das war schon mal nicht so schön. Was noch unschöner war – mein Geschäftsnotebook (Toshiba) kann mit der Situation irgendwie nicht umgehen, hängt sich auf, hat gar keinen Durchsatz mehr (die Verbindung bleibt immer da, nur der Durchsatz geht zu null). Schade, vorher war dieses Gerät immer bei ca. 60Mbit – jetzt nichts mehr, nur Ärger.

Da ich mit diesem System ja keine grossen Netzwerke bauen muss und da auch die Mobilität der Geräte nicht sehr hoch ist – wenn die mal angeschaltet werden bleiben alle oft an etwa demselben Ort – kann ich auf die Funktionalität gut verzichten. Aber es ist wirklich schade, dass das nicht wirklich richtig gut funktioniert….

Nebenbei – alles im 2.4Ghz WLAN – 5Ghz können meine APs nicht. Ich hatte früher mal einen und musste feststellen, dass unser Haus wohl ein ziemlich guter Käfig ist für die 5Ghz Strahlen. Durch keine Wand hindurch hatte ich noch vernünftigen Empfang. Ich beobachte dies auch beim Nachbarn, dessen 2.4er Netz sehe ich mit guter Leistung, dessen 5er (das vom selben AP kommt) gut 40% schwächer.

Fazit: Vielleicht ist es doch nicht möglich, im billigen Segment alle Funktionen der Enterprise-Lösungen umzusetzen. Die Umsetzung bis zu einem Draft ist wahrscheinlich auch kein Problem, durch die Vielfalt der sich verbindenden Geräte artet das Testen aber wohl zu einem ewigen Werk aus, vor allem wenn nicht unbeschränkt Mittel dafür zur Verfügung stehen. Ich bin weiterhin von der Technologie die die Firma anbietet zu dem Preis begeistert – bei der ganzen Übung konnte ich auch mal wieder erkennen, wie extrem einfach die Konfigurationen sind. Wenn ich da an die Cisco’s zurück denke, die ich früher mal geschäftlich zu warten hatte….

Werbeanzeigen