Mit diesem Artikel laufe ich Gefahr dass ich erneut als Apple Hasser abgestempelt werde. Hier und jetzt möchte ich fest stellen, dass dem nicht so ist und ich meine, diese Bemerkungen hier sind realistisch und sachlich – halt weder pro noch kontra irgend ein System.

Das Fazit deshalb auch zu Beginn – Apple überarbeitet seine Produkte vor allem iOS dort, wo es dringend notwendig war auf eine gute Art. Das iPhone wird noch auf lange Sicht richtiger Weise das Phone der „Reichen“ bleiben, kein anderes kann mithalten mit dem Gefühl, wenn man es in den Händen hat. Mit der nun erneuerten Software ist der Anschluss an die Konkurrenten im Grundsatz wieder gelungen. Das grosse plus von Apple ist, dass weit über 90% der Benutzer mit den Geräten zufrieden sind, das erreicht keine andere Marke und darauf lässt sich aufbauen. Viele anderen Dinge sind Erweiterungen bestehender Services welche aus meiner Sicht auch höchstens (wenn überhaupt) eine Lücke schliessen aber nicht wirklich Neues bringen! Dies ist nicht per se ein Vorwurf – was soll überhaupt noch neu kommen….

Nun zur Konferenz – was wird wirklich neu.

Zuerst iOS – das System ist im Verhältnis alt und das sieht man auch. Genau da hat man nun angesetzt, das Design wird flacher und einfacher (oder einfach Windows Phone 8 so weit angeglichen, dass es keine Patentverletzungen gibt ;-)). Als kleinen Höhepunkt gibt es eine virtuelle 3D-Show bei den Icons wenn man das Telefon schwenkt werden Schatten sichtbar, welche einen 3D Effekt suggerieren. Scheinbar sind die Icons weiterhin nicht „aktiv“ wie bei Microsoft jetzt neu, da denke ich hat meine eine Chance verpasst – vielleicht konnte man diese auch gar nicht wahrnehmen wegen Patenten :-(. Soweit sicher gut und notwendig! Das ControlCenter – mit Wischen erreicht man viele wichtigen Funktionen des Telefons direkt – ist „erfunden“. Jeder Samsung (oder besser Android) Benutzer dessen Phone nicht mehr als 2-3 Jahre alt ist wird die Neuigkeit darin nicht entdecken, das hat er dort nämlich schon längst zur Verfügung – ist aus meiner Sicht eine 100%-Kopie von etwas, dass die anderen wirklich gut erfunden haben. Multitasking – auch ein Update der scheinbar nötig war. Für mich weiterhin nicht ganz klar, was dann besser läuft – ganz unabhängig vom Phone oder dem darauf laufenden Betriebssystem. Die optische Darstellung ist genau gleich wie bei Blackberry, die haben das auch gut erfunden! Airdrop, eine Funktion die es auf Mac OSx schon seit längerem gibt wurde nun auf das iPhone gebracht. Eine gute Sache, Files per WLAN direkt von Gerät zu Gerät. Hatten wir da nicht gleich die Samsung Galaxy S4 Werbung 😉 – oder Kies Air? Aber da gebe ich allen recht die sagen, da muss man dann wieder was installieren, das kann zu Problemen führen. Nur vielleicht würde ich gerne dieses Airdrop auch auf meinem Windows PC benutzen, Kies auf dem Mac würde schon mal gehen (macht aber sicher niemand).

Im Moment bekannt ist, dass das Update kommt für iPhone 4 und neuer, iPad 2 und neuer und iPod der 5. Generation und neuer – ich finde, das ist fair so, da zwingt man nicht zu viele Leute mehr in der Zwischenzeit auf neue Hardware zu wechseln – die, die noch ein 3-er haben warten vielleicht schon lange auf eine  Begründung oder eine Rechfertigung sich ein 4-er oder 5-er zu holen ;-)!

Also, das iOS Update war dringend notwendig, ich denke, was man bis jetzt gesehen hat war auch solide – aber nichts von WOW und auch nichts, das man nicht irgendwo her schon gekannt hätte dabei – meine Meinung! Apple honoriert doch mit diesem Update die Arbeit von Google und Microsoft.

MacBooks – da kann und will ich nicht viel dazu sagen, die Geräte sind einfach cool und dass der Akku jetzt länger hält und die Kisten (noch) schneller sind ist nicht weiter erstaunlich. Sogar an der Konferenz wird der daran „Schuldige“ beim namen genannt – Intel mit der neusten Klasse von Prozessoren und Hardware macht das möglich. Sicherlich werden wir beim neuen Mac OS einige neue Dinge sehen und ein weiteres Angleichen zu iOS. Ob das wirklich notwendig ist erscheint mir zweifelhaft (Microsoft ist ja mit der „identischen“ Oberfläche für alle Geräte bisher komplett erfolglos – sowohl auf dem PC als auch bei den mobilen Geräten) aber sicher auch nicht falsch.

iCloud – hier ist der Nachholbedarf von Apple aus meiner Sicht am grössten und scheinbar sieht Apple das selbst auch so. Neue Funktionen werden integriert und Applikationen zur Verfügung gestellt, welche auf allen Geräten und überall genutzt werden können. Also exakt das, was Google mit googleDrive, googleApps und so weiter schon lange bietet und auch Microsoft mit Skydrive und Office 365 schon vollständig im Angebot hat. Ich wäre nicht überrascht wenn die Cloud-Applikationen nur in Safari laufen werden – hoffentlich wenigstens so wie bei den anderen auch – laufen tut es überall, die Funktionalität ist aber nur auf dem „Heimbrowser“ (für Apple Safari, für Google Chrome, für MS IE) vollständig verfügbar. Ein Kompromiss der den Anwender nicht weiter stört – selten jemand will ja mehrere solcher Dienste benutzen und wird sich somit auf einen einrichten.

iRadio – der Aufstieg begann mit dem iPod, mit Musikdiensten. Genau da liegt auch heute noch eine grosse Stärke von Apple, egal was man von iTunes hält, der Dienst dahinter ist richtig gut. Dass hierauf jetzt ein Streaming-Dienst aufgebaut wird erscheint mir logisch und richtig. Immer mehr gelangen solche Streaming-Dienste auch auf mobile Geräte – Flatrate-Abos sei Dank. Ich beobachte mich selbst, bei meinen Mittagsspaziergängen höre ich nicht mehr UKW-Radio – obwohl ich ein solches eingebaut hätte – sondern TuneIn Internet Radio – der Empfang ist einfach störungsfreier. Dass ich die 1300 Nachrichten erst um 13:02 zu hören kriege, na ja, damit kann ich leben! Dass nun das iRadio kommt ist cool und richtig, das Angebot auch über Streaming anzubieten macht auf jeden Fall Sinn. Allerdings auch hier, Spotify, rdio, pandora usw sind schon Firmen welche richtig gut funktionieren – auch auf iPhones. Apple vielleicht in diesem Fall auch etwas spät dran, aber ich bin mir sicher dass der Dienst von denjenigen Leuten, die nur auf iTunes setzen stark genutzt wird, wieso auch nicht!

Was aus meiner Sicht neu ist für Apple – und da haben sie jetzt bei Microsoft aus meiner Sicht etwas ganz schlechtes abgeschaut – ist die Tatsache, dass der Mac Pro präsentiert wurde aber wohl noch nicht weit über das Prototypen Stadium hinaus ist. Bis das Gerät raus kommt ist der Hype über das neue MacBook Air verflogen, keiner redet mehr davon – da muss sich die Marketingabteilung bei Apple im Herbst sicher was einfallen lassen. Aber vielleicht hat das neue OS bis dahin alle Kinderkrankheiten bereits abschütteln können, dann hätten die Pro-Käufer – welche sicher tief in die Tasche werden greifen müssen – vom ersten Tag an ein tolles System.

Wie gesagt, ich kann und will nicht verhindern dass dieser Artikel meinen absolut nicht gerechtfertigten Ruf (ich wiederhole, bei uns im Haushalt gibt es MacBookAir, iPod, iPhone (2 Stk.) und iPad) festigen wird. Zu Hause haben wir mit allen Geräten in etwa dieselben Probleme, nur ist es oft einfacher die Lösungen „für alle anderen“ zu finden (die da wären Windows, Android und ein bisschen Linux) als für die doch etwas geschlossenen Apple Systeme – und da sehe ich keine „Besserung“ auf mich zukommen. Mich zu 100% auf die Apple-Seite begeben werde ich wohl eher nie, dafür gefällt mir OSx einfach nicht gut genug bisher.